Die Präsidentschaftswahlen sind im Jahr 2018 statt. Die Wahlbeteiligung betrug im ersten Wahlgang 61,92 % und im zweiten Wahlgang 66,60 %. Aus der ersten Runde sind der amtierende Präsident Miloš Zeman und der ehemalige Präsident der Akademie der Wissenschaften Jiří Drahoš, der dem amtierenden Präsidenten mit 2,74 Prozentpunkten unterlegen war, in die zweite Runde gekommen.

Miloš Zeman begann seine zweite Amtszeit am 8. März 2018 mit der Vereidigung des Präsidenten.

 

Zum Präsidenten der Republik kann jeder wahlberechtigte Bürger gewählt werden, der das 40. Lebensjahr vollendet hat. In der Tschechischen Republik beträgt die Amtszeit des Präsidenten 5 Jahre. Niemand darf mehr als zweimal hintereinander gewählt werden, und es darf kein Bürger gewählt werden, der wegen Hochverrats oder grober Verletzung der Verfassung oder eines anderen Teils der verfassungsmäßigen Ordnung bestraft worden ist. Um als Kandidat zugelassen zu werden, müssen mindestens 20 Abgeordnete oder 10 Senatoren oder mindestens 50 000 Bürger eine Petition unterzeichnen.

Die Wahl findet in den letzten sechzig Tagen der Amtszeit des amtierenden Präsidenten der Republik statt, spätestens jedoch dreißig Tage vor Ablauf seiner Amtszeit. Wird das Amt des Präsidenten der Republik vakant, so findet innerhalb von neunzig Tagen eine Neuwahl statt.

Die nächste Präsidentschaftswahl wird also 2023 stattfinden.